Image Alt

Frollein Herr

Ready für ein echtes Sahnestückchen meiner Routine Questions?

Heute möchte ich euch Ann-Charlott vorstellen. Die ist nämlich nicht nur eine fabelhafte Journalistin und Redakteurin, die schon für viele namhafte Titel geschrieben hat (derzeit schreibt sie übrigens ab und an auch für die Mädels von Beige), sondern in meinen Augen hauptberuflich eigentlich die Lässigkeit in Person. Bei Ann-Charlott sieht Mode so einfach aus, so ungezwungen, so wahnsinnig natürlich (ok, es hilft sicherlich, dass sie ein unfassbar schönes Wesen ist), dass ich sie um diese gottgegebene Nonchalance ein ums andere Mal beneide.

Kennengelernt haben wir beide uns via Instagram, bevor wir uns dann auf meiner allerersten Pressereise als Bloggerin (es ging mit Diptyque für einen Tag nach Paris) endlich mal in real life trafen und wenn ich nicht schon vorher verliebt war, dann war ich es spätestens am Ende des Tages. Ann-Charlott ist das Fashion-Girl, das auf Instagram viele versuchen zu sein und es trotz aller Filter schlichtweg nicht schaffen. Deshalb: Danke, dass du dir in deinem Urlaub die Zeit genommen hast, meine Fragen zu beantworten, liebe Ann-Charlott!

Let’s go!

Hi Ann-Charlott!

Hi, ich bin Ann-Charlott Karsten, 30 Jahre alt, Journalistin & Redakteurin und geboren und aufgewachsen im Hamburger Speckgürtel. Ich bin ein echtes Nordlicht, das seit November 2019 in Berlin lebt. Nach Abschluss meines Studiums (Ende 2012) in Modejournalismus und Medienkommunikation in Hamburg folgten verschiedene Stationen als feste und freie Journalistin bei Magazinen wie z.B. Tush, Grazia, Petra, Maxi, Places of Spirit oder BeautyTalk. Dazu habe ich für diverse Agenturen und Kindermagazine gearbeitet, konzipiert und geschrieben. In Berlin arbeite ich nun bei Axel Springer Corporate Solutions und bin Redaktionsleitung im New Business Team. Außerdem bin ich seit zwei Jahren Chefredakteurin des Deichmann-Kundenmagazins Shoe Fashion.

Mode oder Beauty?

Ein ganz klares: Unentschieden.

Deine liebste Outfit-Kombi, auf die du dich immer verlassen kannst?

Was für mich immer geht, ist die Kombi aus einer Vintage-Levis, einem Basic-Shirt, dazu ein Wow-Blazer und schwarze Chucks.

Ein Beautyprodukt, ohne das du nicht leben könntest?

Die Weleda „Skin Food Light“ Feuchtigkeitscreme, die „Bad Gal Lash“ Mascara von Benefit und der Duft „Acqua di Sale“ von Profumum Roma. Ups, da waren es auf einmal drei.

Online-Shopping oder Stadtbummel?

Wenn schon Shopping, dann Stadtbummel. Am Liebsten stöbere ich allerdings im Kleiderschrank meiner Mama und borge mir ihre Vintage-Pieces.

Wann und wie hast du deine Liebe zu Mode/Beauty entdeckt?

Ich erinnere mich nicht daran, dass es ein bestimmtes Ereignis gab, an dem ich wusste: „Ich will Modejournalistin werden!“ Was ich aber weiß, ist, dass ich mich schon ziemlich früh für diesen Weg entschieden habe. Daran festzuhalten, an mir und meinem Traum zu arbeiten und immer weiter zu gehen – das bestärkt mich jeden Tag aufs Neue.

Bild: Jonas Gödde

Wie sieht deine Beautyroutine aus?

Berufskrankheit hin oder her – ich teste mich wahnsinnig gerne durch neue Produkte und merke ziemlich schnell, wenn Potenzial da ist, um es auf meine Lieblingsliste zu schaffen.

Immer wieder lande ich jedoch bei Evergreens, die in meinen Augen unkompliziert sind und auf die ich mich – egal, wann, wie und wo ich bin – verlassen kann. Für mich ist Abschminken ein Muss, deswegen setze ich gerne auf Mizellen-Power. Der Grundputz ist damit erst mal getan und mein Make-up entfernt. Für den Feinschliff verwende ich im Anschluss meistens ein klärendes Gesichtswasser. Alle paar Tage liebe ich ein Mini-Treatment mit dem „Enzyme Cleanser“ von Dr. Barbara Sturm. Mein Gesicht fühlt sich danach noch mal eine Spur gereinigter und frischer an.

Mein guilty pleasure sind Sheet Masken, mindestens ein Mal die Woche gönne ich mir eine – dabei kann ich super abschalten und meine Haut erholt sich. Momentan bin ich außerdem begeistert von der Produktlinie von The Glow. Sollten die „Floral Essence“ und das „Master Elixir“ bald alle sein, werden beide Produkte sofort nachgeshoppt. Beides trage ich auf das frisch gereinigte Gesicht auf und genieße den angenehmen Duft und das Gefühl auf meiner Haut. Wenns etwas mehr sein darf, kommt on Top eine dünne Schicht „Skin Food Light“ von Weleda. Ein weiteres Must in meinem Beautyschrank ist das „Gesichtstonikum“ von Dr. Hauschka. Ein Klassiker, auf den ich niemals verzichten könnte.   

Bild: Janine Sametzky für Beige

Größtes Beautyproblem, das du gelöst hast oder nach dessen Lösung du immer noch suchst?

Nachdem meine Augenbrauen vor Jahren mal so richtig von einer Kosmetikerin verhunzt worden sind, lautet mein persönliches Brow-Motto: Let it go, let them grow. 

Lieblingsdesigner und warum?


Vier Buchstaben: ACNE. 

Bild: Janine Sametzky für Beige

Größter Fehlkauf deines Lebens?

Da gab es in der Vergangenheit einige. Ich kaufe mittlerweile allerdings viel weniger als früher und vor allem nur noch Teile, in denen ich mich auch noch in fünf Jahren sehe. Die Lockdown-Phase habe ich genutzt, um meinen Schrank auf links zu drehen und Pieces, die nicht mehr zu mir passen, auf eBay und Kleiderkreisel zu verkaufen. Mir gefällt der Gedanke, dass mein vermeintlicher Fehlkauf das Lieblingsteil von jemand anderem werden kann.

Lieblings-Duft-Brand? Und: Floral oder Holzig?


Momentan spielen Byredo und Profumum Roma ganz weit vorne mit im Duft-Game. Ich bin eher der holzige Duft-Typ.

Hast du so etwas wie ein Lebensmotto? Oder ein Mantra, nach dem du lebst?

Ne, das hab ich gar nicht.

Deine liebsten Insta-Girls?

Mich inspirieren Accounts von Stores wie Anita Hass, ich folge Online-Magazinen wie beige.de. Aber mir gefallen auch Feeds von Skandi-Girls wie Pernille Teisbaek. Auf Instagram überzeugen mich Accounts, die die richtige Mischung aus Haltung und Unterhaltung haben. Beim Style darf die Lässigkeit nie zu kurz kommen.

Danke, liebste Ann-Charlott!

Artikel enthält Affiliate-Links (Kauft Ihr über diese Links ein Produkt, erhalte ich eine Provision)

Post a Comment