Image Alt

Frollein Herr

Meine Hautpflegeroutine in den letzten Monaten sah dank Perioraler Dermatitis und Rosacea alles andere als spaßig aus. Keine Peelings, keine Masken, keine meiner geliebten Fruchtsäuren. Gefühlt alles, was mir persönlich so viel Spaß an meiner Beautyroutine gebracht hat, musste weichen. Komplett. Nulldiät und so. Aber in dieser mitunter echt nervenaufreibenden Zeit habe ich auch einiges über mich und meine Haut gelernt – nämlich, dass sie nicht mein Feind ist und mich mit Pusteln und Rötungen in dieser eh schon schweren Zeit nicht zusätzlich ärgern möchte, sondern, dass sie schlicht und einfach sensibel ist und nicht alles mitmacht. Genau wie ich.

Bild: Eileen Jordan

Egal wie lange ich mich gegen diese Erkenntnis zur Wehr gesetzt habe, wie sehr ich auch immer dachte, dass sich das mit der Zeit schon wieder legen würde – nein, meine Haut hat ihren ganz eigenen Kopf. Sie ist empfindlich, reagiert schnell auf innere und äußere Faktoren und ich struggle nun schon seit Jahren mit einer gestörten Hautschutzbarriere, die schlußendlich die Basis all meiner Hautprobleme ist. Ein “Zurück zum Vorher” wird es in Sachen Haut und Hautpflege bei mir also nicht geben. Ja, das ist doof und ja, für diese Erkenntnis habe ich jetzt einige Zeit gebraucht. Jetzt aber konnte dieser Gedanke reifen und ich habe erkannt, dass das alles eigentlich gar nicht so schlimm ist und dass Hautpflege auch bei sensibler und empfindlicher Haut ziemlich viel Spaß machen kann. Denn: Da draußen gibt es jede Menge toller Brands, die sich genau auf diesen Hautzustand und dessen besondere Bedürfnisse spezialisiert haben und der Haut die beste Hilfestellung geben, die sie bekommen kann. Eine dieser Brands ist die deutsche Marke Venya, die ich euch heute ganz genau vorstellen möchte. Und dafür habe ich mir auch gleich noch Unterstützung mit ins Boot geholt: Nämlich Swantje und Veronika!

Bild: Eileen Jordan

Swantje und Veronika (besser bekannt als The Original Copy und Stilblut) kennt ihr sicherlich bereits, denn sie sind nicht nur zwei sehr, sehr liebe Kolleginnen, die mich bereits seit Jahren auf der Reise durch die wilde Beautywelt begleiten, sondern auch sehr liebe Freundinnen, die mir nicht nur privat, sondern auch (oder vielleicht besonders) in Sachen Haut mit Rat und Tat zur Seite stehen. Denn beide haben genauso wie ich ihre eigenen Erfahrungen mit überpflegter Haut und POD gemacht – weshalb wir drei für diesen Produkttest als Team tatsächlich die ideale Besetzung sind.

Bild: Eileen Jordan

Venya x The Original Copy x Stilblut x Frollein Herr

Die Produkte der deutschen Beautybrand Venya richten sich an Frauen ab 30/35 (check), die ihrer Haut das zurückgeben wollen, was sie im Laufe der Zeit auf ganz natürliche Weise verliert oder nicht mehr selbst produzieren kann (check), die Wert auf Praktikabilität im Alltag und echte Wirkung legen (check) und in Sachen Hautpflege nicht mehr jeden Hype mitmachen wollen (Doppel-Check). Ich denke hier kann ich guten Gewissens auch für Swantje und Veronika sprechen, wenn ich sage, dass wir durch unseren Job in der Beautywelt viel gesehen und probiert haben und inzwischen ziemlich genau wissen, was unsere Haut braucht und was nicht. Beziehungsweise, dass unsere Haut uns gern direkt (Stichwort POD) mitteilt, wenn es mal wieder zu viel wird. Und genau deshalb haben wir uns auch alle drei in den letzten Wochen an einen Produkttest gemacht und berichten heute alle auf unseren eigenen Kanälen von unseren jeweiligen Erfahrungen.

Bevor ich euch aber mein ganz ausführliches Fazit verrate, möchte ich euch Venya, die Philosophie hinter der Brand und natürlich die Produkte noch ein wenig näher vorstellen.

Bild: Eileen Jordan

Venya: Biomimetische & mikrobiomfreundliche Hautpflege

Dass die eigene Haut kein Feind ist, den man mit aggressiven Wirkstoffen “umerziehen” kann oder sollte, beweist Venya mit seinem mikrobiomfreundlichen und biomimetischen Konzept. Hierbei handelt es sich um Rezepturen, die ihrem Aufbau und ihrer Wirkweise die natürlichen Prozesse der Haut nachahmen. Hautähnliche Lipide, Vitamine und Feuchthaltefaktoren regen das natürliche Reparatur- und Regenerationssystem der Haut an und der konsequent saure pH-Wert von 4,9 bringt die Hautschutzbarriere in Balance. Die Haut wird also nicht bekämpft oder mit aggressiven Wirkstoffen und Mechanismen bombardiert, sondern respektiert. In ihrem Aufbau, in ihrem natürlichen Milieu und ihrer Art sich selbst zu reparieren. Dabei wird auf Duftstoffe, künstliche Farbstoffe, PEG’s, Silikone, Mineralöle und Emulgatoren verzichtet, die die Lipidstruktur der Haut stören könnten. Stattdessen kommen Wirkstoffkomplexe aus Pflegelipiden, Peptiden, Vitaminen und Feuchthaltefaktoren zum Einsatz, die nicht nur das saure Milieu der Haut bewahren oder wiederherstellen und somit für eine intakte Hautschutzbarriere sorgen, sondern dadurch auch gleichzeitig bewirken, dass die Haut die Feuchtigkeit auch halten kann und somit gepflegt und prall aussieht. Statt von Anti-Aging spricht Venya dabei von Healthy Aging, ebenfalls das Gegenteil des ewigen Kampfes gegen die Natur, sondern vielmehr die nötige Unterstützung der Prozesse, die die Haut beim Älterwerden schlichtweg braucht.

Die Produkte

Die Range bei Venya umfasst 6 Produkte: Einen Reinigungsschaum, einen Toner, ein Serum, eine Augencreme, eine Gesichtscreme und ein Collagen-Spray. Letzteres ist ein Allround-Produkt für zwischendurch und unterwegs, das die Haut intensiv durchfeuchtet und glättet. Der Rest der überschaubaren Range bildet gemeinsam eine 5-Schritte-Routine, die alles beinhaltet, was man braucht – nicht mehr und nicht weniger. Reinigungsschaum und Toner sorgen für eine milde Reinigung, die Verhornungen sanft löst, das Serum wirkt antioxidativ und spendet intensiv Feuchtigkeit, die Augencreme wirkt abschwellend und findet Mimikfältchen und die Gesichtscreme (gibt es auch in einer reichhaltigen Variante) ist reich an hautähnlichen Lipiden und schützt und stärkt so die Hautschutzbarriere. Die Produkte sind allesamt tierversuchsfrei und bis auf das Collagen-Spray vegan, tragen das DERMA Test Siegel für optimale Verträglichkeit (auch bei sensibler Haut), bei der Verpackung wurde wo möglich Glas eingesetzt und die Umverpackungen sind aus recyceltem Karton. Klingt nach Kategorie “unbezahlbar”? Von wegen! Die Reinigungsprodukte liegen bei knapp 17 €, die Pflege bei rund 30 € und das Collagen-Spray bei knapp 50 €. Sehr viel Leistung zum fairen Preis, wenn ihr mich fragt.

Bild: Eileen Jordan

Mein Fazit

Nun aber genug der großen Worte, Skincare-Insights und Facts. Wie macht sich die Hautpflegeroutine von Venya denn nun im Alltag? Und wie hat meine sensible Haut sie vertragen? Um ganz ehrlich zu sein, war meine Angst davor, wieder “normale”, also nicht konkret vom Dermatologen verordnete Produkte, zu verwenden riesig. Deshalb habe ich mich an die Produkte auch zunächst step by step heran getraut und ganz genau beobachtet, wie meine Haut reagiert. Angefangen beim Cleanser und der Augencreme (für die gibts übrigens extra große Liebe), über die Gesichtscreme bis zum Collagen-Spray habe ich aber alles ausnahmslos wunderbar vertragen und sehr schätzen gelernt. Meine Haut hat reagiert, aber das ganz im positiven Sinne. Nach Monaten der Pflegeabstinenz hat die Routine für ein ebenmäßiges Hautbild und geglättete Fältchen bei mir gesorgt.

Lediglich den Toner lasse ich vorerst noch weg, da ich in Sachen Peelingeffekt tatsächlich noch sehr zaghaft bin. Der wird aber selbstverständlich auch noch probiert! Alles in allem aber ist die Linie super mild formuliert, hinterlässt ein angenehmes und wahnsinnig natürliches Hautgefühl und hat mir den Wiedereinstieg in die Hautpflege dankenswerterweise sehr, sehr leicht gemacht. Die Produkte ergeben in der Kombi natürlich ein ideal aufeinander abgestimmtes Ritual, haben aber auch einzeln wunderbar funktioniert und meine gestresste und überempfindliche Haut nicht irritiert, sondern sichtbar und spürbar beim natürlichen Heilungsprozess unterstützt.

Bild: Eileen Jordan

Ihr könnt euch also vorstellen, wie happy ich bin, endlich wieder back im Skincare-Game zu sein, ohne die Bedürfnisse und Wünsche meiner Haut wieder zu vergessen oder zu verdrängen. Ich denke meine Haut und ich sind auf einem guten Weg, eine neue und friedlichere Gangart miteinander zu finden und ich bin sehr froh, dass es wohl durchdachte Brands und Konzepte wie das von Venya gibt, bei dem der Fokus und die Philosphie auf der langfristigen Hautgesundheit und nicht dem schnellen, wenig nachhaltigen Effekt liegt. Wer jetzt neugierig geworden sein sollte, findet die Produkte und alle Infos direkt bei Venya und auch die Erfahrungsberichte von Swantje und Veronika heute auf ihren Kanälen!

Bild: Eileen Jordan

Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit Venya entstanden.

Comments

  • 16. Mai 2021
    reply
    Svenja

    Wirklich schöner Blogpost ❤️ Habe ja auch seitdem ich 28 bin mit meiner Haut schwer zu kämpfen und habe Venya schon das ein oder andere mal gehört – sehr interessant ☝️ Schön das du „back in the Game „ bist ❤️❤️❤️

Post a Reply to Karoline Herr cancel reply