Image Alt

Frollein Herr

Instagram: Das große Mysterium unserer Zeit.

Ständig tun sich neue und schwer nachvollziehbare Änderungen, vermeintliche Lösungen dieser Änderungen, Bugs oder Strategien auf. Ich für meinen Teil, bin da eigentlich inzwischen recht immun geworden. Zwar wünsche auch ich mir, wie so viele, den chronologischen Algorithmus zurück, aber irgendwie kann ich mich nur noch selten wirklich über die App echauffieren. Ändern kann man daran ja schließlich eh nix, oder?

Instagram macht mir Spaß. Ich kann Bilder teilen, neue Accounts erschnüffeln und mit Leuten rund um den Globus kommunizieren. I love it! Und trotzdem versuche ich der App nicht allzu viel Macht über mich zu gewähren. Denn: Auch wenn die Bilderplattform wahnsinnig wichtig für meinen Job und die gesamte Modebranche ist, ist sie halt irgendwie doch nur ein Programm, das von Fremden gesteuert wird.

Auch wenn die Bilderplattform wahnsinnig wichtig für meinen Job und die gesamte Modebranche ist, ist sie halt irgendwie doch nur ein Programm, das von Fremden gesteuert wird

Wundern tu ich mich also eher selten, wenn mal wieder alle aufschreien, weil die Reichweite runtergeht oder über Shadow-Banning diskutiert wird. Als ich aber vor einiger Zeit bemerkte, dass mir beinahe tägliche derselbe Account aufs Neue folgte und wieder entfolgte, wurde ich dann doch stutzig. Die ersten paar Male dachte ich mir einfach nur “Komisch, die kann sich wohl nicht so gut entscheiden.”, aber beim gefühlt 1000. Mal hab ich mir dann Ihr Profil etwas genauer angeschaut. Die gute Dame (ich möchte hier keine Namen nennen) hatte rund 80k Follower bei eher durchschnittlichem Content. Gut, soll es ja geben. Aber nach einer Zeitspanne von über einem halben Jahr, in der ihr Name immer und immer wieder in meiner Followerliste auftauchte, wurde es mir irgendwann zu bunt und ich schrieb sie kurzerhand an und fragte was denn da eigentlich los sei.

Ihre Antwort: “Oh tut mir leid, das ist eine App. Die macht das komplett automatisch. Aber anders wächst man bei Instagram ja leider nicht mehr.” Wow. Natürlich hatte ich bereits von der Follow-Unfollow-Strategie gehört. Dem Prinzip, möglichst vielen Accounts zu folgen, in der Hoffnung, dass sie einem zurückfolgen würden. Um die Balance zwischen Followern und Accounts denen man selbst folgt wiederherzustellen, wird dann ganz schnell auch wieder entfolgt. Aber ein paar Follower bleiben da immer hängen. Und je öfter dieses Spiel gemacht wird, desto größer wird man. Fand ich zwar schon immer doof und vor allem viel zu anstrengend, aber gut. Aber dass man jetzt schon auf Apps zurückgreift, die den Job für einen erledigen, der ja eigentlich das Schönste an Instagram ist, nämlich neue und inspirierende Accounts zu entdecken, nur um selbst zu wachsen, hat mich dann doch ein wenig schockiert.

Aber dass man jetzt schon auf Apps zurückgreift, die den Job für einen erledigen, der ja eigentlich das Schönste an Instagram ist, nämlich neue und inspirierende Accounts zu entdecken, nur um selbst zu wachsen, hat mich dann doch ein wenig schockiert.

I know, I know, Instagram ist ein Business. Schließlich lebe ich im Grunde selbst davon. Aber nach all den öffentlich geführten Diskussionen um gekaufte Follower oder Likes und den Möglichkeiten, die Marken inzwischen haben um zu überprüfen, ob ein Account organisch gewachsen ist oder ob gemogelt wurde, dachte ich, dass doch irgendwann mal Schluss ein muss. Schluss mit dem Betrug. Es ist ja schon schlimm genug, dass auf den meisten Instagrambildern vor lauter Photoshop-Action und rosa Wolken, kaum noch ein echter Mensch zu erkennen ist. Aber dass man die App im Grunde vollautomatisch für sich arbeiten lässt um irgendwelche random Leute dazu zu bringen, einem zu folgen? I don’t get it. Tut mir leid, hab ich auch noch nie. Instagram wird ja auch immer schlauer, löscht regelmäßig Bots und Fake-Follower und mag auch den Einsatz von sogenannten Third-Party-Apps, also Apps die etwas übernehmen, was der Nutzer eigentlich selbst tun soll, gar nicht. So auch das Follow-Unfollow-Prinzip, was im schlimmsten Fall sogar zu einer Löschung des Accounts führen kann.

So auch das Follow-Unfollow-Prinzip, was im schlimmsten Fall sogar zu einer Löschung des Accounts führen kann.

Was Instagram betrifft, bin ich vielleicht ein bisschen naiv, aber ich habe noch nie beschissen. Ich trau mich das einfach nicht. Ich habe mir weder Follower gekauft, noch bin ich Gruppen beigetreten, die sich gegenseitig mit Likes und Kommentaren pushen. Über drei Jahre habe ich meine kleine, aber feine Reichweite ganz langsam aufgebaut. Mein Ziel war es noch nie, besonders viele Follower zu haben. Oder sogar mehr als andere. Mir kommt es tatsächlich drauf an (ob man mir das jetzt glaubt oder nicht) welche Leute mir folgen. Denn Fake-Follower gehen nicht auf meinen Blog, weil Ihnen meine Bildsprache so gut gefällt oder folgen einer Kaufempfehlung, die ich ausspreche. Loyalität is Key! Egal was mit Instagram in der Zukunft passiert, ob es eine neue App geben wird, die man dann unbedingt braucht oder whatever. Die Leute, die mir freiwillig folgen, weil sie mögen was ich tue, werden mich im Zweifelsfall auch auf einer anderen Plattform wiederfinden. Bin ich aber nur ein Account unter tausenden, dem nur durch Zufall gefolgt wird, nicht. Und außerdem ist mir das Risiko, dass mich Instagram irgendwann sperrt oder sogar löscht einfach viel zu hoch. Die Follow-Unfollow-Strategie ist meiner Meinung nach so, als ob man sich selbst Liebesbriefe schreibt und dann vor der ganzen Klasse damit angibt oder so als würde ein Magazin seine eigenen Exemplare kaufen um die Verkaufszahlen in die Höhe zu treiben. Und wie würden wir das nennen? Genau, Beschiss.

Die Follow-Unfollow-Strategie ist meiner Meinung nach so, als ob man sich selbst Liebesbriefe schreibt und dann vor der ganzen Klasse damit angibt oder so als würde ein Magazin seine eigenen Exemplare kaufen um die Verkaufszahlen in die Höhe zu treiben. Und wie würden wir das nennen? Genau, Beschiss.

Für den schnellen Erfolg sicher eine Top-Sache und jeder soll tun was er für richtig hält, für jemanden wie mich allerdings, der damit sein Geld verdient und auch seine Zukunft darauf aufbaut, nämlich auf Glaubwürdigkeit, ist das ein Spiel, bei dem ich nicht mitspielen will. Und ich hoffe, Ihr auch nicht.

 

Comments

  • 19. Februar 2018
    reply

    Ich gebe dir in allen Punkten Recht, finde es allerdings sehr, sehr erschreckend, dass einen viele Firmen genau dorthin treiben. Du kannst noch so tolle Mediadaten, SEO Zahlen etc. haben, die einzige Frage, die (viele) Firmen interessiert, sind die Instagram Follower. Zum Glück gibt es aber auch Ausnahmen, wie gerade in den letzten zwei Wochen gelernt habe. Firmen die wissen, dass bei Instagram soooo viel mehr Schein ist als Sein und dass es auf ganz andere Dinge ankommt. Ich selbst habe früher wie verrückt gefolgt und entfolgt. Händisch. Das war so eine irre Arbeit und hat nichts gebracht außer Zeit und Nerven gekostet. Irgendwann habe ich aufgehört und konzentriere mich lieber auf andere Sachen. Guten Content zum Beispiel , denn der ist es ja, auf den es am Ende ankommt… Dennoch finde ich es sehr verstörend, wie viel Macht, eine einzige App zu haben scheint.

    Lieben Dank für den interessanten Beitrag und liebe Grüße Neele

  • 3. Juli 2018
    reply

    Bin gerade über Google auf Deinen Srtikel gestoßen (das hadt Du Deine SEO Hausaufgaben gut gemacht :)). Ich hab danach gegoogelt weil mir vor einigerzeit eine Foodbloggerin (20k) die ich sehr mag und der ich schon lange folge, plötzlich auch filgte. Hab mich mega gefreut. Vorgestern sehe ich dann, dass sie mich entfolgt hat. Ich hab ihr dann geschrieben, dass ich mich über Ihr Follow gefreut hatte und dass ich ihr trotzdem gern folge. Sie hat dann geantwortet dass Insta automatisch kleine Profile aus ihrer Folgeluste löscht…Glatte Lüge, eine App steckt dahinter. Ich hab jeden ihrer Beiträge kommentiert und gelikt. Num hat sie einen loyalen Fan weniger…

  • 13. August 2018
    reply
    Patricia

    Instagram macht mich zur Unfollow-Followerin!

    Hallo,
    auch ich kann mich in deinen Aussagen sehr gut wiederfinden. Wenn das Instagram-Profil einen Wert vermitteln soll, muss auch die Community stabil und interessiert sein. Schließlich möchte man ja eine gewisse Gruppe ansprechen.
    Mein Profil ist mein Hobby und es dreht sich wie bei Millionen anderer um Beauty, Make Up und Co. Mir sind Zahlen nicht wichtig. Hauptsache es gefällt denen, die mir zuschauen und ich kann mich kreativ austoben.
    Abboniert habe ich selbst hauptsächlich Profile, die meinem ähneln (Größe, Thema, nicht Businessausgerichtet, ein sehr persönlicher Touch…)
    Mir folgen auch schon 1700 Seiten, bei denen ca. 70-80% meines erwarteten Adressatenkreises dabei ist. Die Zahl schwankt täglich, manchmal sogar morgens und dann nochmal abends stark. Das ignoriere ich, mir sind die Feedbacks meiner Zuschauer am Wichtigsten; sprich Kommentare und Nachrichten.
    Es gibt seit ein paar Tagen aber ein RIESENPROBLEM: Meine getätigten Abonnements, der Profile die ich immer verfolge, like usw. werden gelöscht. Und auch teilweise meine verteilten Likes und Kommentare.
    Ich habe alle Benachrichtigungen der Seiten aktiviert und es passiert trotzdem.
    Das macht mich so traurig. Denkt Instagram mein Profil würde über Bots laufen oder dass, es auf die Blacklist müsste?! – Ich habe nie Apps oder sonstige Programme zur Profilbearbeitung genutzt, nicht mal die Beitrags-Planungs-Funktion.
    Ich hoffe inständig, dass ich dort bald eine gute und adäquate Lösung erhalte. Den Support habe ich natürlich ausführlich über mein Problem informiert.
    Da auch ich nun immer wieder neu folgen muss, bete ich darum, dass die Instagramer nichts Falsches denken. Mir bleibt nur leider nichts anderes übrig, als meine favorisierten Seiten regelmäßig wieder hinzuzufügen.
    Schließlich verfolge ich deren Beiträge gespannt, wie früher Abo-Zeitschriften. 🙂
    Ich sende Liebe Grüße aus Berlin!
    Patricia
    Beauty_b4u

  • 7. März 2019
    reply

    Sehr guter Beitrag zu genau dem Problem, was mich extrem an den “Social Media’s” nervt. Dem ist nichts hinzuzufügen.
    Ich wünsche Dir weiterhin viel ehrlichen Erfolg.

    Liebe Grüße, Gösta

  • 8. Mai 2019
    reply
    Stefanie Wangard

    Liebe Karoline,
    vielen Dank für den Artikel! Ich bin noch neu auf insta, wollte auch gar nicht rein weil ich schon vorher wusste dass alles Fake ist. Aber man muss ja heute im Business, ob man will oder nicht. Aber wie viele tatsächlich fake unterwegs sind, schockt mich doch sehr! Ich kann zwar nicht beurteilen ob es jetzt schon besser ist als letztes Jahr aber was ich so erlebe, macht mich wirklich stinksauer! Die Großen kriegen von mir schon lange kein gegen Follow mehr aber dass es sogar die kleinen mit einem abziehen ist mega krass! Oft direkt nach likes oder sogar netten Unterhaltungen oder noch mieser – direkt nach tollem Begrüßungs Video per DM für das man sich dann auch noch bedankt hat. Und das aus meinem Bereich, Thema Persönlichkeitsentwicklung, Coaching und Psychotherapie! Leute die den ganzen Tag schlaue Sprüche über die Art wie man leben soll, posten und dann so ne Nummer abziehen! Was das auf lange Sicht mit unserer Gesellschaft macht wenn man niemand mehr glauben kann, möchte ich gar nicht zu Ende denken. Hast Du denn das Gefühl dass Instagram das wirklich unterbinden will? Den Eindruck habe ich nämlich leider gar nicht, da zu viele das mehrfach machen was du beschrieben hast. Ich werde solche Herrschaften künftig blockieren und selbst löschen. Zum Glück brauche ich keine große Follower Zahl. Was würde denn Deiner Erfahrung nach passieren wenn man diese meldet?
    Danke im Voraus für Deine Antwort und Dir weiterhin viel Erfolg. Es tut gut zu lesen, dass es doch noch authentische Menschen gibt da draußen :)!
    Lieben Gruß
    Stefanie

  • 8. Mai 2019
    reply
    Stefanie Wangard

    Vielen Dank liebe Karo für Dein liebes Feedback :)!
    Ich sehe das ganz genauso und werde dieses Spiel nicht mitspielen auch wenn es mich Federn kostet. Ich folge ebenfalls nur Leuten, deren Content mich interessiert, sehe nicht ein dass ich mir die Timeline vollknalle und dann die wirklich interessanten Dinge verpasse, mal schauen wie lang ich damit durchkomme, ich hab Zeit und was zu bieten ;).
    Alles Liebe Dir Stef

Post a Comment