Image Alt

Frollein Herr

November. Grau in Grau. Um spätestens 5 Uhr dunkel. Lockdown Light. Dieser Monat ist für viele von uns ganz sicher nicht einfach.

Obwohl mir persönlich die Isolation und das zu Hause sein nicht so viel ausmacht, wie sicherlich anderen, empfinde ich die derzeitige Situation dennoch als sehr belastend. Mein großes Thema der Krise: Kontrollverlust. Ich kann nichts planen oder kontrollieren, muss ständig umdenken, Vorhaben ändern und flexibel bleiben. Ein Horror für Kontrollmenschen wie mich. Was mir dann hilft: Listen machen.

Ich mache Listen über Dinge, die ich in der Wohnung noch machen will. Listen über tolle DIY’s, die ich unbedingt ausprobieren möchte. Listen zu Freunden, die ich lange nicht mehr gesehen habe und die unbedingt anrufen möchte. Und natürlich auch meine berühmten Wunschlisten. Die lenken mich ab, lassen mich träumen, inspirieren mich und bringen mich auf neue Ideen.

Derzeit träume ich zum Beispiel von der sagenhaft schönen Kunst von Simone Noa, die mich nicht nur auf die Idee mit den bemalten Spiegeln gebracht hat, sondern auch meine derzeit so große allgemeine Malwut befeuert. Jetzt kann man ihre abstrakten Pastell-Kunstwerke kaufen und ich werde definitiv zuschlagen. Aus dem Kopf geht mir auch nicht das Logo-Shirt von Saks Potts – und das schon seit dem letzten Jahr. Jetzt sehe ich es unter den vielen tollen Pullundern, die da auf meiner Kleiderstange hängen und habe somit die perfekte Legitimation für diesen Modewunsch.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Morning rituals ✨

Ein Beitrag geteilt von ☁️ Do Nossent ☁️ (@donossent) am Nov 2, 2020 um 4:05 PST

Ebenfalls ganz oben auf der Wunschliste stehen die Kerzenhalter von Hay, die ich zum ersten Mal im Apartment von So leb ich entdeckt habe. Die Vase habe ich mir bereits zugelegt, aber so richtig schon wird’s erst in der Kombi mit den passenden Kerzenständern. Ohje – Wünsche habe ich wirklich immer genug und manchmal sicherlich auch zu viel. Aber kann man überhaupt zu viele Wünsche haben? Ich glaube nicht. Solange diese Wünsche einem selbst keinen Druck machen und schlaflose Nächte bereiten, sehe ich meine Wunschlisten als ideale Inspiration für lange, kalte Novembertage.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Zuckersüß sieht der kleine Echo Dot von @amazon in Rosa zwischen den farbenfrohen Vasen aus. Man könnte ihn glatt für Deko halten. Der intelligente Sprachservice von Amazon aka Alexa unterstützt uns aber tatkräftig im @solebichapartment : Wir brauchen noch mehr Marshmallows? – “Alexa, setz Marshmallows auf die Einkaufsliste!” Auch auf die Frage, wie lang das @solebichapartment noch offen hat, weiß Alexa die richtige Antwort: “Das SoLebIch-Apartment ist bis zum 2. November 2020 für alle Besucher geöffnet.” . . . . #amazon #echo #dot #alexa #usm #solebichapartment #interior #interior4all #solebich #interior123 #diningroom #wohnzimmer #mynordicroom #instahome #inneneinrichtung #interiordesign #homesweethome #interiorinspo #esstisch #einrichtung #howwelive

Ein Beitrag geteilt von SoLebIch.de (@solebich) am Okt 2, 2020 um 12:01 PDT

Und falls auch ihr ein wenig Ablenkung oder Inspiration braucht, kommen meine Favoriten hier nochmal alle zum Nachshoppen…

Meine November-Favoriten

Bank von AYTM, um 529 €

Artprint von SIMONE NOA HEDAL, ab 26 €

Longsleeve von SAKS POTTS, um 160 €

Kerzenständer von HAY, um 45 €

Spiegel von &KLEVERING, um 50 €

Kerze von OCTAVEO, um 35 €

Ring von ALEYOLÉ, um 40 €

Bildband “Dior in Bloom” (erscheint Ende November), um 80 €

Stuhl von FREDERIK ROIJÉ, um 479 €

Artikel enthält Affiliate-Links (Kauft Ihr über diese Links ein Produkt, erhalte ich eine Provision)

Comments

  • 5. November 2020
    reply
    Katy

    Uuuh, dieser fliederfarbene Spiegel ist unglaublich schön 🙂 mein klarer Favorit aus diesem Post!
    Bei dem tristen Wetter draußen sind bunte, dekorative Gegenstände eine willkommene Abwechslung für die Augen 😉 Weiß und Grau sehen wir im Winter eh noch zur Genüge 😉

Post a Comment