Bye bye Kabelsalat: Das sind die 10 schönsten Akkuleuchten

Lampen sind toll. Also wirklich wahnsinnig toll. Wenn es nach mir ginge, würde ich in jedem Raum mindestens 20 aufstellen – einfach weil ich es liebe mit unterschiedlichen Lichtstimmungen zu experimentieren und ich Lampen designtechnisch auch schlichtweg genial finde. Wäre da nur nicht ein Problem: Die Kabel. I mean: Ich verstehe nicht viel von Technik, aber auch mir ist klar, dass sie notwendig sind. Dennoch frage ich mich jedes Mal, wer auf diese doofe Idee gekommen ist, die schönen Designpieces zum einen an die Nähe zu einer Steckdose zu ketten und zum anderen die Optik immer, einfach immer ein Stück weit kaputt zu machen, indem dieser unschöne Rattenschwanz am Objekt der Begierde hängt. Kein Wunder also, dass Lampenmarken in ihren Lookbooks und Katalogen immer die Kabel weg retuschieren – sie sind einfach hässlich. Vor allem wenn man wie ich, in so manchem Regal ca. 8 Lampen stehen hat. Dann tummeln sich auf dem Boden nämlich auch acht Kabel, die sich verheddern, Staub fangen und irgendwie einfach immer unruhig wirken.

Ihr könnt euch also vorstellen, was für eine Erleuchtung (im wahrsten Sinne des Wortes) es für mich war, als ich meine erste Akkuleuchte kaufte. Die wird zwar auch mittels Kabel geladen, kann dann aber immer und überall zum Einsatz kommen. Und mit überall meine ich auch überall. Ihr glaubt nicht, was für ein game changer so eine Lampe auf dem Coffeetable, dem Esstisch, dem Fensterbrett oder auf einem Möbelstück, das einfach nicht in der Nähe einer Steckdose steht, ist. Inzwischen besitze ich ganze vier Akkuleuchten und liebe es, sie regelmäßig umzustellen. Und die Freiheit, die mir die Kabellosigkeit bringt, führt mich manchmal regelrecht in Versuchung, sie an den absurdesten Plätzen zu positionieren – einfach weil ich kann. So stand die Panthella von Louis Poulsen bereits in unserer Toilette, die Flowerpot von &Tradition auf unserer Dunstabzugshaube und die Pantop von Verpan diente mir schon in unserem dunklen Kellerabteil als Lichtquelle.

Ja, Akkuleuchten sind verdammt praktisch. Aber sie sehen eben auch verdammt gut aus. Die Auswahl an kabelfreien Alternativen wächst und wächst, genauso wie meine Wunschliste. Zugegeben, es kann schon nervig sein, wenn dann alle Lampen gleichzeitig ausgehen, weil der Akku leer ist – aber das nehme ich gern in Kauf, wenn ich nur diesen fürchterlichen Kabelsalat nicht mehr ertragen muss. Kleiner Tipp: Eine schöne Mehrfachsteckdose in vielen Farben gibt es bei Avolt (hier), schließlich gibt es noch nicht alle elektrischen Geräte mit leistungsstarken Akkus. Obwohl das eine Zukunftsvision wäre, die mein Designherz durchaus höher schlagen lässt…

Shop the Trend: Akkuleuchten

Von VERPAN, um 136 € (in weiteren Farben erhältlich)

Von FERM LIVING, um 175 € (in weiteren Farben erhältlich)

Von HAY, um 99 € (in weiteren Farben erhältlich)

Von LOUIS POULSEN, um 270 € (in weiteren Farben erhältlich)

Von &TRADITION, um 200 €

Von SOMPEX, um 84 € (in weiteren Farben erhältlich)

Von &TRADITION, um 162 € (in weiteren Farben erhältlich)

Von HAY, um 140 € (weitere Farben erhältlich)

Von MARSET, um 205 € (in weiteren Farben erhältlich)

Von FLOS, um 183 € (in weiteren Farben erhältlich)

Bild im Header: @trinekjaer

Artikel enthält Affiliate-Links (Kauft Ihr über diese Links ein Produkt, erhalte ich eine Provision)