Image Alt

Frollein Herr

Kaum ein Thema hat mich in den letzten Monaten so oft mit euch in Kontakt gebracht, wie mein kleines DIY-Perlenstudio.

Angefangen hat das Ganze während des Lockdowns als Ablenkung, Hobby und Meditation, aber inzwischen bin ich so richtig auf den Geschmack gekommen. Und ihr offenbar auch. “Woher hast du die Perlen?”, “Wie machst du den Knoten beim elastischen Band?” oder “Was sind das bloß immer für Chanel-Anhänger?” waren nur ein paar der Fragen, die mich immer dann erreichten, wenn ich euch via Stories in mein DIY-Studio mitgenommen habe. Eine weitere Frage, die immer wieder kam: “Kann man die Armbänder auch kaufen?” Dazu muss ich ganz klar sagen “Nein!”.

Ich mache das wirklich nur aus Spaß, experimentiere, setze Dinge um, die mir ganz persönlich gefallen und bin definitiv kein Profi, der eine gewisse Qualität oder Service bieten kann. Dafür gibt es jede Menge andere Shops und Labels, wie z.B. die Queens of DIY-Schmuck Wald Berlin oder auch andere DIY-Shops wie In Chains Jewelry, Hola Amor Estudios, Tela wãve oder La Luma Chains. Hier sind tolle Frauen am Werk, die handgemachten Schmuck anbieten, für alle, die eben nicht so die Bastelader haben.

Aber, viele von Euch haben eben genau diese Bastellust und dazu noch jede Menge Fragen rund um Faden, Perlen, Stores, Onlineshops, Must-Haves und Tipps & Tricks. Und genau deshalb habe ich all eure Fragen gesammelt und möchte diese heute in einem kleinen Q&A beantworten!

Was braucht man alles, um Perlenschmuck selber zu machen?

Dazu braucht es prinzipiell nicht viel. Ihr braucht eine Schere, Faden (elastisch oder Nylon, z.B. hier), Perlen, ein Tablett, Teller oder Perlenbrett (z.B. hier) und je nachdem, wieviel Perlen ihr schon gesammelt habt, hilft es, diese optimal zu sortieren, aber dazu komme ich nochmal.

Wo kaufst du deine Perlen?

Die mit Abstand am häufigsten gestellte Frage! Ich kaufe die meisten Perlen und auch Utensilien online, da das während des Lockdowns eh nicht anders möglich war. Mein erste Adresse ist hier ganz klar Etsy. Hier findet ihr Süßwasserperlen (z.B. hier) in allen Größen, aber auch die Bügelperlen (z.B. hier), die sich super als Füllperlen eignen und auch sonst wirklich alles, was das Bastelherz begehrt. Ich könnte euch hier endlos hübsche Perlen verlinken, aber am besten sucht ihr euch da selbst ein wenig durch. Wichtig ist nur, dass ihr darauf achtet, wo der Shop sitzt. Ich habe aus Versehen schon mal aus China bestellt und das hat nicht nur fürchterlich lange gedauert, sondern ist auch aus Nachhaltigkeit-Aspekten völlig unnötig.

Ansonsten gibt es auch bei Amazon ein paar Seller, die hübsche Perlen verkaufen und dann gibt es auch noch große Perlenshops. Hier war mir persönlich das Sortiment ein wenig zu groß, sodass ich eigentlich alles am liebsten über Etsy bestelle. Seitdem die Läden aber wieder geöffnet haben, gehe ich gerne in den Perlenmarkt in München. Das ist ein Store, der nicht nur direkt bei mir ums Eck ist, sondern sich komplett auf den Verkauf von DIY-Perlenschmuck konzentriert. Hier gibt es von Perlen, bis Faden, Verschlüsse und Sortiersysteme alles, was man braucht.

Wo findest du Ideen und Inspirationen?

Diese Frage kann ich gar nicht so leicht beantworten. Natürlich sehe ich bei Instagram & Co. immer mal wieder Designs, die mir gefallen, aber generell probiere ich einfach aus. Es kommt dann auch schon mal vor, dass ich ein Armband an die 10 Mal wieder öffne, ein paar Perlen austausche oder wieder komplett von vorne beginne, bis ich wirklich zufrieden bin. Da hat aber sicher jeder seinen eigenen kreativen Prozess.

Arbeitest du mit Verschlüssen oder elastischem Faden?

Der Einfachheit und Faulheit halber arbeite ich ausschließlich mit elastischem Faden. 1. Brauche ich dann keine Verschlüsse kaufen und 2. Nervt mich nichts auf der Welt mehr, als wenn ich mir meine Armbänder nicht selbst anziehen kann. Das Problem ist bei elastischem Faden Geschichte. Dass dieser nach einiger Zeit ziemlich sicher ein wenig ausleiert, stört mich bei meinen selbst gemachten Armbändern auch nicht so sehr. Ich kann alles ja schließlich selbst wieder auffädeln.

Wie schaffst du es, dass der Knoten beim elastischen Faden hält? Bei mir löst der sich immer wieder?

Diese Frage hat mich echt überrascht, weil sie wirklich sehr oft kam. Um ehrlich zu sein, habe ich da gar kein Geheimnis, ich mache einfach 5-10 wirklich feste Knoten übereinander und dann geht da gar nichts auf. Vielleicht liegt das auch am jeweiligen Faden, aber mit dem, den ich hier habe, funktioniert das einwandfrei!

Nimmst du die Armbänder zum Duschen ab oder behälst du sie immer an?

Generell trage ich meine Armbänder eigentlich immer. Also auch zum Schlafen oder Duschen. Aber natürlich sind vor allem die günstigen Plastikperlen nicht immer farbecht. Wer also auf Nummer sicher gehen will, sollte den Schmuck vor dem Duschen oder Sonnen abnehmen. Geht beim elastischen Faden zum Glück ja auch ganz easy!

Wie bewahrst du die Perlen auf?

Hier kann ich euch die praktischen Perlensortierboxen empfehlen (z.B. hier), bei denen man wirklich einen super Überblick hat. Als ich allerdings noch keine so große Sammlung hatte, habe ich meine Perlen in kleinen Pappschachteln aufbewahrt, in denen Schmuck verschickt wird. Funktioniert super, sind halt nur nicht transparent.

Woher weißt du, wieviele Perlen du für ein Armband benötigst?

Das muss man ehrlicherweise einfach ausprobieren. Es kann helfen, wenn man sein Arm- oder den Halsumfang misst und sich das Ganze dann zusammenrechnet. Ich persönlich fange aber eigentlich immer einfach mit Fädeln an und teste dann, wann es genug ist.

Woher hast du die Chanel-Anhänger, die du für deine Armbänder verwendest?

Ha! Auch hier kommt wieder mal Etsy ins Spiel. Wei ich ja schon oft erzählt habe, sammle ich Vintage Chanel Knöpfe und da gibt es bei Etsy jede Menge Seller, die eine grandiose Auswahl haben (z.B. hier). Allerdings eignet sich nicht jeder Knopf als Anhänger für Armbänder oder Ketten. Er darf nicht zu schwer sein, muss auf der Rückseite eine passende Öse haben und durch die Perlen drum herum Stabilität bekommen. Auch hier kann ich nur wieder raten: Probieren, probieren, probieren! Manchmal muss man beim Basteln einfach ein wenig erfinderisch sein und bekommt dann so gut wie alles hin!

Kann man auch irgendwo vorgefertigte Perlen-Kits kaufen?

Für alle, die keine so große Lust haben, sich stundenlang durchs Netz zu klicken oder einfach unsicher sind, was für Perlen am besten zusammenpassen, haben die Mädels von Wald Berlin eine ziemlich geniale Idee umgesetzt. Sie bieten verschiedene Perlen-Kits (hier) an, bei denen alles dabei ist, was man fürs DIY braucht und so kann man sich super an das Thema herantasten.

Ich hoffe sehr, dass ich jetzt all eure Fragen beantworten konnte, aber falls doch noch irgendwas offen oder unklar geblieben ist, meldet euch jederzeit gerne bei mir. Und über Bilder eurer DIY’s freue ich mich natürlich auch sehr!

Artikel enthält Affiliate-Links (Kauft Ihr über diese Links ein Produkt, erhalte ich eine Provision)

Post a Comment