Image Alt

Frollein Herr

Ich habe glänzende Haut. Und auch wenn Glänzen ein bisschen wie Glitzern klingt, ist das absolut nichts Gutes. Jede von Euch, die eine fettige oder Mischhaut hat, wird wissen wovon ich spreche. Kaum hat man sich mit Primer, Foundation und Puder perfekt mattiert und verlässt das Haus, ist er beim ersten Blick in den nächsten Spiegel schon wieder da: der Glanz in der T-Zone.

Bereits seit meiner Pubertät tragen wir einen Kampf aus. Der Glanz und ich. David gegen Goliath, oder so ähnlich. Denn auch wenn es ein paar wirklich clevere und wirksame Produkte gibt (dazu aber später mehr), lässt sich die Hautbeschaffenheit dann doch nicht so einfach austricksen. Kommen dann noch hormonelle Schwankungen, Hitze oder Stress dazu, ist er endgültig dahin, der perfekt mattierte Teint.

Kommen dann noch hormonelle Schwankungen, Hitze oder Stress dazu, ist er endgültig dahin, der perfekt mattierte Teint

Wieso glänzen wir eigentlich?

Da die Partien der T-Zone (Kinn, Nase, Stirn) den Umwelteinflüssen besonders stark ausgesetzt sind, hat sich die Natur etwas besonders Cleveres einfallen lassen: nämlich mehr Talgdrüsen als überall anders am Körper. Talg schützt unsere Haut vor Kälte oder Krankheitserregern. Wir brauchen ihn also. Je nach Genetik und hormoneller Situation, wird mehr oder weniger Talg produziert. Deshalb leiden manche unter ständig trockener Haut und manche, wie ich, unter einem kaum zu bändigenden Glanz.

Was kann man dagegen tun?

Eine gründliche Gesichtsreinigung morgens und abends ist unerlässlich. Aber den großen Unterschied haben bei mir erst die regelmäßigen Besuche bei der Kosmetikerin gebracht. Ich weiß, es ist teuer und aufwändig, aber das Ergebnis lohnt sich wirklich. Der Profi entfernt bei der sogenannten Ausreinigung den Talg aus den Poren und mindert so den Glanz. Die Poren brauchen dann erst wieder eine Weile bis sie so gefüllt sind, dass der Glanz überhand nimmt. Kommen zum Glanz in der T-Zone noch starke Entzündungen dazu, solltet Ihr in jedem Fall einen Dermatologen oder eine dermatologische Kosmetikerin aufsuchen. Die können Euch am besten beraten und erklären was zu tun ist. Aber: Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es sich immer lohnt mehrere Meinungen einzuholen. Mir wollte ein Hautarzt gleich nach dem ersten Besuch eine Antibiotika-Kur andrehen, die ich gar nicht gebraucht habe.

Aber: Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es sich immer lohnt mehrere Meinungen einzuholen. Mir wollte ein Hautarzt gleich nach dem ersten Besuch eine Antibiotika-Kur andrehen, die ich gar nicht gebraucht habe

Wie Ihr merkt, ist mein Leidensweg ziemlich lang und genau deshalb teste ich mich jetzt auch schon seit einigen Jahren durch das umfangreiche Produktsortiment für “Ölige, zu vergößerten Poren neigende Haut”. Dabei sind mir unzählige Fail-Produkte, aber auch ein paar echte Knüller untergekommen. Und genau die will ich auch Euch jetzt hier verraten…

Meine Top 6 gegen glänzende Haut

Treatment Enzyme Peel von EMMA S.

Das A und O bei fettiger Haut: Peelings. Denn nur die schaffen es die Poren langfristig sauber zu halten, die Regeneration der Haut anzuregen und Entzündungen vorzubeugen. Ich bin inzwischen ein echter Peeling-Junkie geworden und kann wirklich nur jedem, der bisher vor Peelings zurückgeschreckt ist, dazu raten. Das “Treatment Enzyme Peel” von EMMA S. (34 €) gehört dabei zu meinen absoluten Favourites. Weil es jede Menge Bumms hat. In nur einer Minute entfernen AHA und BHA Säuren abgestorbene Hautzellen und hält so die Hautoberfläche frisch und damit auch matt. Unbedingt Probieren!

Kombi Clear-Up Strips von BIORÉ

Ebenfalls eine easy Methode um die Poren talgfrei zu halten und so dem ungeliebten Glanz vorzubeugen: die “Kombi Clear-Up Strips” von BIORÉ (8 €). Wie sie das machen? Mit einer magnetartigen Technologie ziehen die Strips den Talg tatsächlich aus den Poren raus. Klingt verrückt und ist es irgendwie auch, aber falls der nächsten Termin bei der Kosmetikerin noch ein paar Wochen hin ist, sind die Strips eine super Alternative zur Ausreinigung.

“City Block Purifying Charcoal Cal Mask + Scrub” von CLINIQUE

Ganz schön langer Name, aber da ist ok – es kann schließlich auch ganz schön was. Schon seit meiner Pubertät schwöre ich auf die klärende Wirkung von Tonerde-Masken und die “City Block Purifying Charcoal Cal Mask + Scrub” (35 €) ist wirklich eine der besten, die mir je untergekommen ist. Bambus-Aktivkohle und Kaolin reinigen die Poren intensiv und beim Abwaschen wird die Maske zum feinen Peeling, die den Reinigungseffekt nur noch verstärkt. Zwei Mal die Woche für fünf Minuten verwendet und ich habt im Kampf gegen den Glanz schon jede Menge getan

Oil Control Lotion von DERMALOGICA

Oh, Dermalogica! Über diese Brand werdet Ihr mich noch so einige Loblieder singen hören. Und das zu Recht. Denn zu einer Zeit, in der meine Hormone Achterbahn fuhren (ich hatte die Pille abgesetzt) waren die Produkte das EINZIGE, das meine Haut wieder ins Gleichgewicht brachte. Mein absolutes Favoritenprodukt ist die “Oil Control Lotion” (48 €). Die ölfreie Lotion kontrolliert die Talgproduktion, mattiert, beugt Entzündungen vor und spendet zudem noch Feuchtigkeit. Ein Produkt von dem ich mit Fug und Recht behaupten kann, dass es hält was es verspricht. Deshalb kaufe ich es seit 6 Jahren auch regelmäßig nach und bis jetzt hat mich noch keine Tagespflege so überzeugt wie diese hier

The Porefessional Pearl Primer von BENEFIT

Ich habe schon den normalen Porefessional Primer geliebt, aber der “Pearl Primer” (14 €) hier legt nochmal ne Schippe drauf. Wieso? Weil er mattiert wie kein anderer (und glaubt mir, ich habe viele probiert) und der Haut zusätzlich einen Perlmuttschimmer verleiht, der optisch wie ein Instagramfilter wirkt. Das Ergebnis: verkleinerte Poren, ein mattierter Teint und die optimale Grundlage für Foundation, Puder & Co.

Pressed Powder von LA MER

Puder ist ein absolutes Muss bei glänzender Haut, versteht sich irgendwie von selbst oder? Aber nicht jedes Puder eignet sich für eine ölige, schnell nachfettende Haut. Es muss mattieren (klar), darf sich aber nicht zu schnell “aufbauen”, denn beim häufigen Nachpudern entstehen sonst dunkle Ränder oder sogar Farbunterschiede rund um die T-Zone. Das “Presse Powder” von LA MER (76 €) kann all das und ist seit langem das ergiebigste und effektivste Puder, das ich getestet habe. Deshalb begleitet es mich auch tagtäglich in der Handtasche, denn ganz ohne Nachpudern geht es natürlich trotzdem nicht

Falls Ihr noch einen ultimativen Produkttipp gegen fettige Haut habt, immer her damit! Meine Suche ist nämlich noch lange nicht beendet.

Artikel enthält Affiliate-Links (Kauft Ihr über diese Links ein Produkt, erhalte ich eine Provision)

Comments

Post a Comment