Image Alt

Frollein Herr

Skincare: Silber

Zugegeben: Silber in Cremes, Lotionen und Sprays klingt zunächst genauso an den Haaren herbeigezogen wie Diamantenstaub & Co. Aber: Denkste Puppe!

Vielleicht ist Euch schon mal die Silberbeschichtung auf Pflastern aufgefallen? Oder Ihr seid über Sportklamotten mit eingewebten Silberfäden gestolpert? Auch hier: Kein cleverer Marketinggag, sondern bewiesene Wirksamkeit, denn: “Der Inhaltsstoff Silber steht für antibakterielle Hygiene ohne Chemie, was tatsächlich auch gut belegt ist.”, bestätigt mir auch Dr. med. Susanne Steinkraus, Expertin für Ästhetische Dermatologie. Für Neurodermitiker oder bei der Behandlung von Akne kommen Wundverbände mit Silber aufgrund der antibakteriellen und entzündungshemmenden Wirkung schon lange zum Einsatz. In Skincareprodukten findet man das Edelmetall allerdings eher selten. Wieso das?

“Da es sich beim Silber insbesondere um entzündungshemmende und seine antibakterielle Wirkung dreht, weniger um „ProYouthing“ Wunderwaffen, ist meine Annahme, dass das Marketing hier nicht ganz so spannend ist und deshalb auch der Bekanntheitsgrad weniger erkenntlich ist.”, vermutet die Dermatologin. Schade eigentlich, wie ich finde. Denn schließlich sind Falten & Co. nicht unser einziges Beautyproblem, das wir gerne lösen würden. Ich persönlich, mit meiner öligen Haut, den vergrößerten Poren und gelegentlichen Unreinheiten, bin immer auf der Suche nach Wirkstoffen, die Unterlagerungen und Entzündungen in Schach halten. Kann es also wirklich nur an den nicht unbedingt verjüngenden Eigenschaften liegen, dass Silber in der Hautpflege so lange unter dem Radar lief?

Definitiv! Silber ist nämlich nicht gleich Silber!

Die Unterscheidung zwischen Mikro- und Nano-Silber ist hier essentiell! “Nano-Silber beispielsweise kann in den Körper eindringen und dort langfristig Schäden anrichten, die noch nicht vollständig erforscht sind.”, warnt Dr. Steinkraus. Sind die Silberpartikel nämlich zu klein, können sie durch die Haut in den Körper gelangen (Stichwort Nanopartikel). Ist das Silber allerdings als “Mikro” gekennzeichnet, ist es völlig unbedenklich, da es lediglich äußerlich wirkt.

Begibt man sich also auf die Suche nach Silber als Inhaltsstoff in der Hautpflege, solltet Ihr unbedingt die Inhaltsstoffe checken. Nicht nur wegen der Nano-Thematik, sondern auch, weil viele Produkte Silber zwar im Namen tragen, es in der INCI-Liste aber nicht unbedingt zu finden sein muss. Aber keine Sorge – natürlich habe ich für Euch (und mich) schon recherchiert und meine Favourites zusammengesucht. Ich werde mir definitiv ein paar der Silberprodukte bestellen, da mich die langwierige Nutzung in der Behandlung von Akne, Rosazea und Wunden komplett überzeugt hat. Besonders spannend finde ich den Kissenbezug mit eingewebtem Silber und die Produkte von Reviderm, denen ich in Sachen Skincare eine echte Expertise zurechne.

Wie immer gilt auch hier: Lieber einmal mehr durch die Inhaltsstoffe klicken und sich schlau machen – in diesem Fall wird man definitiv belohnt!

Silber in der Hautpflege: Shop the Trend

Hautpflegetrend Silber: Reviderm

SOS-Spray von REVIDERM, um 58 €

Hautpflegetrend Silber: Omorovicza

Tages- und Nachtpflege von OMOROVICZA, um 95 €

Hautpflegetrend Silber: Allies of Skin

Maske von ALLIES OF SKIN, um 110 €

Hautpflegetrend Silber: Omorovicza

Maske von OMOROVICZA, um 80 €

Hautpflegetrend Silber: Skin Laundry

Kissenbezug von SKIN LAUNDRY, um 32 €

Hautpflegetrend Silber: Argentum Apothecary

Pflege von ARGENTUM APOTHECARY, um 189 €

Hautpflegetrend Silber: Reviderm

Maske von REVIDERM, um 34 €

Hautpflegetrend Silber: Amly

Face-Mist von AMLY BOTANICALS, um 59 €

Hautpflegetrend Silber: Omorovicza

Toner von OMOROVICZA, um 70 €

Post a Comment

Yay, Kopfrechnen! : *
25 − 20 =