Image Alt

Frollein Herr

Vintage-Stores in München

Ich gehe gerne Vintage-Shoppen. Sehr gerne sogar.

Und immer wenn ich meinen Besuch via Instastory festhalte oder ich Euch meine neuen Errungenschaften zeige, erreichen mich Fragen wie “Wo bist du da?” oder “Kannst du den Laden empfehlen? Ich suche immer gute Vintage-Stores in München.” Ja, es ist oft gar nicht so leicht einen guten Vintage-Store von einem weniger guten zu unterscheiden. Schließlich variiert die Auswahl je nach Sortiment und Glück spielt eine entscheidende Rolle auf der Suche nach dem Designer-Schnäppchen schlechthin. Letztes Wochenende allerdings, hatte ich so viel Glück auf meiner Schatzsuche, wie noch nie. Chanel Schuhe, ein Muscheltäschchen, sei Gürtel und eine Daunenjacke von Moncler – yay!

In meinen inzwischen sechs Jahren in München habe ich so einige Läden zu meinen Favourites erkoren, bei denen ich in regelmäßigen Abständen vorbeischaue und gelegentlich fündig werde.

Manchmal mache ich mich auch zu einer ausgedehnten Vintage-Jagd durch gleich mehrere Stores auf meiner Liste auf und gebe erst dann auf, wenn ich mal wieder einen richtig guten Schuss gelandet habe. Denn: Das Gefühl ein Vintage-Designerstück zu finden und mit nach hause zu nehmen, liegt uns (meiner Meinung nach) in den Genen. Da kommt der Urzeitmensch durch und Glücksgefühle wie nach dem Erlegen eines Mammuts machen sich breit.

Okay, okay – vielleicht übertreibe ich ein wenig.

Aber das perfekte Designer-Schnäppchen kann durchaus glücklich machen. Auch wenn die Preise definitiv nicht mehr das sind, was sie noch vor ein paar Jahren waren. Ich weiß noch, wie in Berlin ein Vintage-Store nach dem anderen aus dem Boden schoss und man plötzlich für wenig Geld Stücke mit ganz viel Geschichte kaufen konnte. Inzwischen aber haben die meisten Stores Festpreise, stellen ihre Waren gleichzeitig auf Seiten wie Vestiare oder Rebelle ein und haben somit nicht mehr allzu viel Verhandlungsspielraum.

Der ultimative Vintagetraum, eine Chaneltasche für nen Appel und nen Ei zu finden, ist definitiv ausgeträumt.

Aber um ehrlich zu sein, finde ich es auch gut, dass der Wert eines Designerkleidungsstücks, das Jahrzehnte überstanden hat, wieder etwas mehr Wertschätzung erhält. Ich erlebe bei meinen Flohmarktverkäufen selbst stets, wie knausrig die Leute sind, sobald es um Vintage-Mode geht. Dabei sollte man sich einfach fragen, ob man ein Stück wirklich will und nicht, ob es das nicht auch für 1 € geben könnte. Besonders bei Designerware, die mehrere Jahrzehnte alt ist, lohnt sich die Investition. Denn: Damals wurde eher selten maschinell gefertigt und die Teile sind vom einer Qualität, die man heute kaum noch findet.

Trotzdem bestimmt das Angebot den Preis und so findet man zwar manchmal Designerstücke, die aber immer noch unbezahlbar sind. Um Second-Hand-Frust zu vermeiden, kommen hier meine goldenen Vintage-Shopping-Regeln:

  1. Nimm dir Zeit – oft findet man die wahren Schätze erst bei der 5. Runde durch den Laden!
  2. Kauf nur, was du wirklich liebst – nur weil etwas günstig ist oder von einer Designer-Brand ist, solltet Ihr es nicht kaufen. Es muss Euch auch wirklich gefallen und getragen werden!
  3. Versuche zu handeln – ich versuche immer noch ein wenig Rabatt rauszuschlagen. Das klappt zwar nicht immer, aber einen Versuch ist es wert!
  4. Bleibt dran – Nur weil man in einem Store beim ersten Mal nicht fündig wird, heißt es nicht, dass nicht ein paar Wochen später ein Traumstcük auf Euch wartet. Schaut in regelmäßigen Abständen in den Stores vorbei. Man weiß nie, was gerade reingekommen ist.
  5. Social Stalking – ich folge vielen Vintage-Stores auf Instagram und bin so bestens über alle Neuzugänge informiert und kann sofort losstürmen, wenn ich etwas unbedingt haben muss!

So – jetzt kommen wir aber endlich zu meinen liebsten Adressen in München. Ich wünschte, ich könnte eine solche Liste für jede Stadt in Deutschland erstellen, aber leider kenne ich mich nur in München so wirklich aus. Falls Ihr aber Tipps habt, freue ich mich über Eure Kommentare!

Also, los gehts…

Second Hand Agentur

(Siegesstraße 20)

Hallelujah – mein absoluter Favorit steht direkt an erster Stelle, aber: Hier solltet Ihr nicht mit schmalem Portemonnaie hingehen. Denn: Bei Inhaberin Monica Arens gibt es Luxus, Luxus und nochmal Luxus. Und zwar auch zu Luxuspreisen. Vom Louis Vuitton-Koffer (in ca. 15 verschiedenen Größen) bis zum Twin-Set von Chanel, macht das Designerherz hier Saltos. Alles sauber verschlossen in Vitrinen und ohne Selbstbedienung, kann man in der Second Hand Agentur arm werden – und glücklich.

Mich zieht es dort immer besonders zur Chanel-Vitrine, wo von Taschen bis Kettengürtel ein Sortiment liegt, von dem so mancher Chanel-Store nur träumen kann. Und woher kommen all diese Schätze? Monica Arens zählt Prominente und gut betuchte Kundinnen zu ihren Quellen, die vom uralt Stück bis zur neusten Kollektion alles in Zahlung geben.

Hier kann man Stunden verbringen und den ein oder anderen Schuss landen. Das letzte Stück, das ich hier ergattert habe, ist übrigens eine super erhaltene Bluse von Céline, die durchaus bezahlbar war. Trotzdem brach mir ein wenig das Herz, als ich die Strickwaren von Chanel zurücklassen musste. Aber eins steht fest: Ich komme wieder!

 

Gabin

(Georgenstraße 46)

Hier war ich vor ein paar Monaten zum ersten Mal und habe gleich eine Prada-Mini-Bag gefunden. Gabin zählt nämlich zu einer der liebsten Adressen der Münchner Mode-Redakteure, die dort ihre Teile in Zahlung geben, weshalb sich zwischen älteren Schätzen auch immer ein paar neuwertige Designerstücke finden lassen. Hier gibt es neben einer Männerabteilung, viel Damenmode, Accessoires und Schuhe – allesamt hochwertig und mit einer großen Chance auf echte Lieblingsstücke.

Die besonders teuren Stücke werden übrigens hinter dem Tresen aufbewahrt, aber fragen lohnt sich alle mal. Bei meinem letzten Besuch habe ich ein Auge auf eine Micro-Mini-Bagvon Chanel geworfen, die mir dann aber doch ein Stück zu teuer war. Die Preise machen nämlich die Kunden, die ihre Ware in Zahlung geben. Trotzdem lohnt sich das Vorbeischauen definitiv, da neben High-Class-Accessoires auch Mid-Price-Labels wie Maje oder Sandro angeboten werden.

Kleiderpracht

(Kurfürstenstraße 49)

Wenn Ihr schon bei Gabin seid, lohnt es sich auch bei Kleiderpracht vorbeizuschauen. Der ist nämlich nur zwei Minuten entfernt. Hier findet Ihr eine große Auswahl an neuwertigen Stücken, von Luxus bis Mid-Price und von aktuell bis Vintage. Fein säuberlich aufgereiht, kann man ausgiebig zwischen tragbaren Teilen von Jil Sander, Escada Sport oder Sandro stöbern und bei den Accessoires gibt es das ein oder andere Stück mit Geschichte.

Bei Kleiderpracht habe ich nämlich meine Muscheltasche, den Kettengürtel und einen uralten Escada Gürtel gefunden. Ein sehr erfolgreicher Besuch!

Vintage Love

(Frauenstraße 22)

Hier ist der Name definitiv Programm. Zwischen Trachten (nur zur Wiesn-Zeit), schrillen Kleidern aus jedem Jahrzehnt und der ein oder anderen Geschmacksverirrung, finden sich hier wunderbar authentische Vintage-Schätze von Labels wie Moschino, Saint Laurent, Céline oder Chanel. Der Laden ist recht groß und das Sortiment umfangreich, also sollte man bei einem Besuch unbedingt etwas Zeit mitbringen. Das Stöbern lohnt sich, denn ich habe hier im Sommer einen Leinen-Blazer von Chanel für einen wirklich fairen Preis gefunden.

Außerdem muss ich sagen, dass der Service super ist und man je nach Wunsch beraten wird, aber auch stundenlang ungestört stöbern kann. Der Fokus liegt hier definitiv auf Kleidung, Taschen gibt es nur wenige und Schuhe so gut wie gar nicht. Dafür findet man eine große Auswahl an Gürteln und Vintage-Modeschmuck, die sich wirklich sehen lassen kann.

 

Capricorn Store

(Reichenbachstraße 30)

Zu diesem kleinen Store-Juwel habe ich Euch vor Weihnachten ja bereits via Story mitgenommen – und hier bin ich wirklich fündig geworden: Ein Chloé Blazer, ein Mansur Gavriel Pulli und vieles mehr ist seit meinem Besuch im Capricorn Store bei mir zuhause eingezogen. Das Store-Konzept: Ausgewählte Vintage-Teile treffen auf kleine nischige Brands. Funktioniert super!

Die Auswahl ist überschaubar, was beim Vintage-Shopping aber definitiv kein Nachteil ist. Manchmal wird man von der schieren Masse an Kleidung ja regelrecht überrollt. Nicht aber im Capricorn Store. Hier hängen liebevoll vorselektierte Designerteile neben Mid-Price-Labels. Allesamt sehr gut erhalten und zu fairen Preisen. Definitiv einen Besuch wert, wenn Ihr das nächste Mal am Gärtnerplatz seid.

 

Spitzbarth-Second-Hand

(Schellingstraße 73)

Direkt bei mir ums Eck und einer der ersten Second Hand Shops, die ich in München entdeckt habe und spätestens als ich vor circa vier Jahren ein Paar Chanel Ballerinas für 100 € erstanden habe, stand fest: Hier komme ich ab jetzt öfter her. Und das bin ich. Alle paar Wochen schaue ich im Store vorbei und wühle mich durch die Ständer an Vintage-Klamotten. Von Super-Luxus bis Mid-Price ist alles dabei, praktisch nach Größen sortiert und die Highlights werden im Schaufenster präsentiert.

Jetzt hat neben dem eigentlichen Laden noch ein zweiter aufgemacht, der etwas preiswertere Teile anbietet und den ich auf meiner Shoppingtour immer gerne mitnehme. Übrigens: Auf Instagram zeigt der Store immer seine Highlights und so bin ich stets über die Neuzugänge auf dem Laufenden und kann im Fall der Fälle alles stehen und liegen lassen und sofort losrennen.

 

Post a Comment

Yay, Kopfrechnen! : *
22 + 19 =