Image Alt

Frollein Herr

Routine Questions: Swantje von The Original Copy

Freunde! Es gibt eine neue Rubrik bei Frollein Herr und die startet heute!

Freunde! Es gibt eine neue Rubrik bei Frollein Herr und die startet heute! In meinen Routine Questions möchte ich Euch ab sofort Girls (oder auch Boys) vorstellen, die mich inspirieren und noch dazu jede Menge Wissen über Mode und Beauty auf Lager haben. Dazu stelle ich ihnen Routine-Fragen, die zwar simpel sind – Euch aber ein besseres Bild von ihnen, ihren Vorlieben, Beauty-Tricks und Leidenschaften geben sollen.

Den Anfang macht heute meine Freundin Swantje vom Beauty-Blogazine The Original Copy. Ich wollte unbedingt, dass sie die Erste ist, denn Swantje ist nicht nur ein echter Profi in Sachen Pinsel, Puder und Pigmente, sondern auch eine so wahnsinnig coole und ehrliche Person, die ich Euch einfach vorstellen muss (für den Fall, dass Ihr sie nicht sowieso schon kennt). Ich kenne Swantje noch aus der Zeit, als ich bei der Elle und sie bei der Cosmopolitan war, bevor sie dann als erste von uns Printlern den Sprung vom Magazin zum Blog wagte und sich mit Ihrem Baby selbstständig machte. Sie ist also nicht nur Freundin, sondern auch ein echtes Vorbild für mich. Egal welche Fragen mir auf dem Herzen brennen – zum Blog, zur Selbstständigkeit oder sonst was – Swantje ist immer da und steht mir mit Rat und Tat zur Seite. Sie war die erste aus der Branche, der ich von meiner Kündigung und dem Blog-Vorhaben berichtetet und ich fragte sie ganz geradeaus: “Meinst du ich kann das?” Hätte Swantje mich damals nicht unterstützt und laut “Ja” gesagt – wer weiß, vielleicht gäbe es frolleinherr.com dann gar nicht und ich würde diese Zeilen nicht schreiben. Aber genug der großen Worte. Ich wollte hiermit nur ein längst überfälliges und dickes Danke, an das Cool Girl herself richten und lasse sie jetzt aber selbst zu Wort kommen. Los gehts, Swantje!

Los gehts, Swantje!

Routine Questions: The Original Copy

 

Hi Swantje!

Hi! Mein Name ist Swantje, ich bin 31 Jahre alt und arbeite seit genau drei Jahren hauptberuflich als Beautyblogger. Nachdem ich bei Marccain eine Schneiderlehre absolviert habe, an der Münchner AMD Mode- und Designmanagament studiert habe, in Hamburg und New York gelebt habe, war ich zunächst zwei Jahre im Beauty-Team der Cosmopolitan, bevor ich mich dann mit meinem Beauty Blogazine The Original Copy selbstständig gemacht habe. Neben meiner Tätigkeit als Beautybloggerin arbeite ich auch noch als freier Consultant für diverse Beautybrands, als Art Director und Marketingberaterin für das Münchner Skincarelabel MUTI und texte hin und wieder für unterschiedlichste Blogs & Magazine. Mein neuestes Projekt ist das wohl spannendste bisher: Ich arbeite freelance für Glossier! Ich darf leider noch nicht mehr verraten, aber sobald es spruchreif ist, werde ich es in die Welt hinausschreien.

Mode oder Beauty?

Puuh, da fragst du mich was! Muss ich mich wirklich entscheiden? Na gut, dann Beauty. Ich glaube ich persönlich kann mich damit einfach mehr ausdrücken als über Kleidung. In Outfitsachen reicht mir ein simpler Look, um den ich dann meinen Beautylook spinne. Mit Basics in Schwarz, Weiß, Grau machst du mich glücklich, weil sie mir eine stilsichere Grundlage für mein Make-up liefern. Da kann ich dann zum Beispiel einen knallroten oder ultra pinken Lippenstift dazu kombinieren. Oder ein smokey Eyeliner. Oder einen super glowy-bronzy Look. Oder oder oder…

Deine liebste Outfit-Kombi, auf die du dich immer verlassen kannst?

Schwarz auf Schwarz auf Schwarz. Das geht wirklich immer!

 

Swantje Bernsmann

Ein Beautyprodukt, ohne das du nicht leben könntest?

In letzter Zeit bin ich ziemlich vernarrt in die “Glow O2 Sauerstoff Maske” von PIXI. Durch das Auftragen schäumt sich die Konsistenz auf und verwandelt meine Haut binnen 5 Minuten in ein durchfeuchtetes Polster. Der Effekt hält auch für die kommenden Stunden an, was bei Beautyprodukten nicht selbstverständlich ist. Im Endeffekt ist die H2O Maske eine Bubble Mask – nur eben ohne Sheet. Ich trage sie einfach vor dem Zähneputzen auf und wasche sie dann unter die Dusche ab. Den Rest erledigt sie.

Online-Shopping oder Stadtbummel?

Arrrgh, was für eine gemeine Frage, denn beides hat seine Vor- und Nachteile. Einerseits habe ich Momente, in denen ich Zara, H&M und Mango verabscheue und online wahre Schätze finde, die ich im Laden um die Ecke niemals bekommen würde. Andererseits bin ich ein sehr visueller und haptischer Mensch und will eigentlich alles, was ich schön finde, direkt anfassen. Das liegt auch daran, dass ich billige Verpackungen, schlechte Qualität und schlampige Arbeit verabscheue, und man diese Kriterien nur erkennt, wenn man Produkte wirklich in der Hand hält. Wenn es sein müsste, würde ich also eher auf den Stadtbummel setzen und dann eben nur Nischenstores, Vintage-Läden und kleine Parfümerien ansteuern. Ich freue mich jedes Mal wie ein kleines Kind, wenn ich im Second Hand Store ein Schätzchen finde.

Wann und wie hast du deine Liebe zu Mode/Beauty entdeckt?

Das ist leicht zu beantworten: durch meine Mutter! Bevor mein großer Bruder und ich auf die Welt kamen, war sie als Chefdesignerin für MarcCain tätig und war dadurch schon immer modisch gekleidet. Ich wurde seitdem ich denken kann für dieses Thema sensibilisiert – schon allein dadurch, dass sie immer großen Wert auf hochwertige Kleidung gelegt hat. Mein Beautyinteresse kam allerdings erst spät. Ich denke ich war so um die vierzehn Jahre alt, als ich das erste Mal in eine Lidschattenpalette gefallen bin. Ab da war Beauty aber auch nicht mein Lebensmittelpunkt, sondern eher ein netter Zeitvertreib und ein Mittel, um in der Teenie-Zeit einen auf “ich bin schon groß” zu machen. Meine wahre Leidenschaft für Beauty habe ich erst entdeckt, als ich nach dem Studium über Umwege bei der Cosmopolitan gelandet bin. Als ich die Türen der riesigen Beautyschränke das erste Mal geöffnet habe, die unglaublich schönen Packagings der limited Editions von Dior, Givenchy und Chanel in meinen Händen hielt und die ersten Nischendüfte entdeckte, war’s um mich geschehen. Die Faszination rund um das Thema Kosmetik hat mich bis heute tatsächlich nicht mehr losgelassen!

 

The Original Copy: Beauty Flatlay

Wie sieht deine Beautyroutine aus?

Wenn ich hier ehrlich sein würde, würde ich jetzt so an die 150 Produkte aufzählen. Mein Topshelf ist nämlich sowas von überfüllt, dass meine Gäste meistens rückwärts und kopfschüttelnd aus meinem Bad fallen und die Welt nicht mehr verstehen. Wie kann ein Mensch nur so viele Beautyprodukte verwenden? Tja, eben dann, wenn man sich 24/7 nur mit Kosmetik beschäftigt und auch noch eine wirkliche Leidenschaft dafür hat. Gerade in den letzten Jahren, also seitdem ich selbstständig bin, hat sich eine zweite Leidenschaft entwickelt: Hautpflege! Ich war eigentlich immer mehr into dekorative Kosmetik, aber seitdem ich mich dank Presseevents und neuen Produktlancierungen, die mir zugeschickt werden, immer mehr damit auseinander setzen kann/darf/will, tauche ich Stück für Stück immer mehr in dieses Thema ein.

Nun gut, zurück zu meiner Beauty-Routine. Ich würde vorschlagen, ich führe euch durch meine aktuellen Pflegeprodukte. Alsooo: mein Tag startet immer mit einer Dusche und einem Schwung kaltem Wasser in meinem Gesicht. Seit meinem 30. Geburtstag habe ich gelernt, dass ich sanfter mit meiner Gesichtshaut umgehen muss, weil sie mir nichts mehr verzeiht. Die Konsequenz: Ich rubbel mir mein Gesicht nicht mehr trocken, sondern tupfe es vorsichtig mit einem Handtuch ab. Anschließend beträufele ich zwei Baumwoll-Patches mit Toner. Aktuell bei mir hoch im Kurs: der “Skin Illuminating Pore Minimizing Toner” von Elizabeth Arden, der meine Haut mit ein, zwei Wischen klärt. Immer in der Maxi-Flasche vorhanden & zu 100% zuverlässig: der “Ultra Facial Toner” von Kiehl’s. Die milchige Konsistenz tröpfele ich auf die Cotton Pads und wische sie synchron über meine zwei Gesichtshälften. Ich versuche hier immer, mir ausreichend Zeit für diesen Schritt zu nehmen – dann fühlt sich das Wischen nämlich wie ein Mini-Facial an und reizt die Haut nicht so sehr für den nächsten Pflege-Schritt. Der da wäre: Serum! Ich bin fast schon süchtig nach den kleinen Fläschchen mit hochkonzentrierten Wirkstoff-Komplexen, weshalb ich gerade diverses teste: die beiden neuen Seren von MUTI, “Calm Down” und “Vitamin C”, das “Rosehip Oil” von Paí‚ den neuesten Coup von Shiseido namens “Future Solutions LX Intensive Firming Contour Serum” (ein Luxusserum für satte 280 €), das “Cicapair Tiger Grass Re.Pair Serum” von Dr.Jart+, das “Copper Amino Isolate Serum 2:1” von NIOD bzw. The Ordinary und die “Glow Drops” von Dr. Barbara Sturm. Und jaaaahaaa, ich benutze sie wirklich alle, denn ich switche täglich je nach Hautzustand und Bedarf zwischen ihnen hin und her und versuche meine Haut so tagesaktuell bestmöglich zu füttern. Ich stelle tatsächlich einen deutlich sichtbaren und spürbaren Unterschied meiner Haut fest und lerne nebenher noch etwas über die Wirkstoff-Zusammensetzungen und ihren Effekt. Learning by doing! Dieser Teil meiner Gesichtspflege macht mir gerade so viel Spaß und hat einen so großen Effekt auf mein Hautbild, dass ich mich bei Cremes auf ein einziges Exemplar reduziert habe: das “Tiger Grass Color Correcting Treatmet” von Dr. Jart+. Oh my god! Ich liebe liebe liebe diesen Tiegel, denn er spendet Feuchtigkeit, passt dank seiner unfettigen Textur perfekt zu meiner leicht öligen T-Zone, deckt dank seiner grünen Pigmente Rötungen ab und erspart mir durch letzteres auch Foundation. Hört sich fantastisch an? Ist es auch! Als Abschluss kommt noch ein Lichtschutzfaktor 50 über die Tagespflege (ein absolutes Muss für mich!). Hier nehme ich gerade den “Daily Sunscreen SPF 50” von Dr.Duve und bin sehr, sehr zufrieden damit! Wer dachte “jetzt hat sie’s dann aber bald, ja?!”, der irrt: Denn zuguterletzt tupfe ich mir noch ein paar Tröpfchen der “Blue Serum Eye Creme” von Chanel um die Augen. Die strafft ohne zu sehr aufzupolstern, tränt nicht und zieht noch schnell ein  – ein Träumchen!

 

Swantje von The Triginal Copy

Größtes Beautyproblem, das du gelöst hast oder nach dessen Lösung du immer noch suchst?

Brüchige Nägel! Ich habe sie von meiner Mutter geerbt, die sie seit Jahren unter gut gemachten Gel-Nägeln versteckt. Ich für mich hatte das Thema eigentlich abgeschrieben und mich darauf eingestellt, dass ich einfach mein ganzes Leben mit gespalteten Nagelspitzen verbringen werde. Aber dann kam das kleine Zauberfläschchen von Sililevo in mein Leben und hat alles auf den Kopf gestellt. Wenn man die Tinktur jeden Abend brav auf die nackten Nägel pinselt, beschert das binnen kürzester Zeit gut gepflegte, aber vor allem stabile Fingernägel.  Ein wahrer Lebensretter!

Größter Fehlkauf deines Lebens?

Puh, das sind mit Sicherheit diverse hohe Schuhe in meinem Kleiderschrank. Ich habe ja eine Körpergröße von 1,84m und passend dazu eben auch größere Füße. Bei Schuhgröße 41/42 habe ich bei schönen Absatzschuhen oftmals überschnell zugeschlagen, weil ich dachte ich krieg dieses und jenes Paar sonst nicht mehr. Zudem dachte ich oft, dass ich hohe Schuhe anziehen muss, um mich auch etwas weiblicher zu fühlen. Inzwischen weiß ich: Es gibt genügen flache bzw. halbhohe Schuhe, die viel mehr zu meiner Statur und meinem Typ passen und trotzdem sehr chic  bzw. cool aussehen können. Am Ende stehen die hohen Hacken verstaubt im Regal, weil sie mir zum einen Fußschmerzen bereiten (wie wahrscheinlich allen anderen auch?!) und andererseits habe ich einfach keine Lust habe mich zu meinen Gesprächspartnern herunterzulehnen. Been there, done that, don’t need it.

Lieblingsdesigner und warum?

Also ehrlicherweise habe ich nicht diesen einen, einzigen Lieblingsdesigner, aber ich mag den Stil von Celine, zumindest so lange Phoebe Philo noch da war, von Chloé, Isabel Marant, aber auch von Off_White, Totem und Chanel. Ich zähle mich selbst aber nicht zu den Hardcore-Marken-Fanatikern, sondern finde mal dieses und jenes gut.Ganz ehrlich? Ich beschäftige mich inzwischen einfach auch zu wenig mit Mode, als dass ich hier jetzt von diesem einem Designer losschwärmen könnte.

Lieblings-Duft-Brand? Und: Holzig oder Floral?

Junge, das sind so fiese Fragen für einen Beautyblogger! Ich habe ungefähr 50 Lieblingsdüfte und probiere fast täglich einen neuen Duft,aber wenn du mir diese Frage stellst, will ich probieren sie zu beantworten! Ich kann dir zwei Dufthäuser nennen, die mich wirklich begeistern: Jo Malone und Tom Ford! Beide schaffen es, wirklich einzigartige Düfte zu kreieren, die einem nie wieder aus dem Kopf bzw. der Nase gehen und die nie langweilig werden. Meine liebsten sind “Wood Sage & Sea Salt” und “Tonka & Myrrhe” von Jo Malone und “Soleil Blanc” von Tom Ford. Die Düfte von Jo Malone kann man einzeln tragen, aber auch sehr sehr gut layern. Das Tom Ford Parfum ist quasi Sommer zum Aufsprühen und trägt sich ganz herrlich besänftigend, bevor man ins Bett geht. Aufsprühen und anschließend wegträumen – klappt bei mir immer!

In Sachen Duftrichtung würde ich mich immer für holzig entscheiden, da ich generell sehr auf Männerdüfte stehe. Ich selbst war bzw. bin ab und zu immer noch mehr Tomboy als GirlieGirl und diese herben, holzigen Düfte passen da viel besser zu mir. Ich fühle mich damit auch viel edgier, sexier, einzigartiger als wenn ich nach Blumen dufte!

 

Frau Lonis Parfum: The Original Copy

Hast du so etwas wie ein Lebensmotto? Oder ein Mantra, nach dem Du lebst?

Ich bin ein großer Verfechter von “Nicht quasseln, sondern einfach machen!” Ich mag es nicht, Dinge, die man im Handumdrehen erledigen kann, ewig vor sich herzuschieben. Aktuell persönliches Thema: meine Wohnung! Kurz vor Weihnachten nervte mich alles an ihr – Möbel, Wandfarben, Dekoration. Also hab ich nach Silvester zum Pinsel gegriffen, kurzerhand alles gestrichen, die Möbel umgestellt, einen neuen großen Esstisch bestellt und ausgemistet. Es fühlt sich fantastisch an, fast so wie neu eingezogen! Ich hätte natürlich noch ein paar Monate über Wandfarben und Möbel brüten können, aber mir geht da dann ganz schnell die Puste aus. Daher: nicht reden, machen! So eine Wand ist ja auch ganz schnell wieder überstrichen, wenn sie nicht gefällt.

Deine liebsten Insta-Girls?

Of course: You! Ich mag deine eigene kleine Welt, in der du deine Ästhetik und deinen Stil 100%-ig auslebst. Du verstellst dich nicht, sondern machst einfach worauf du Lust hast. Wenn man sich auf Instagram so umschaut, ist das fast schon eine Seltenheit. Hut ab dafür!

Katie Janes Hughes: die NYer Make-up Artistin ist super kreativ und bereichert meinen Feed täglich mit super uniquen Beauty-Looks! Einziges Manko: ich finde sie persönlich nicht sehr sympathisch, aber darum geht es bei ihr ja nicht. Ihre Beautylooks liefern mir morgens sehr oft Inspiration für mein Tagesmake-up, weil sie immer einen special twist haben. Me likey!

LeandraMCohen: ich glaube hier muss ich nicht erklären, warum ich sie mag oder?! Einfach so einzigartig, die Alde!

LesFactoryFemmes: die zwei Girls hinter dem Blog kenne ich nur über Insta, aber ich liebe ihre Bildsprache, ihre Ästhetik und ihre Captions. Insgesamt einfach eine sehr runde Sache, bei der man auch merkt: Da steckt viel Herzblut drin!

AnnaBorisovna & Mydailyoutfitinspiration: Hach, was soll ich sagen: ich mag den Style dieser beiden einfach, weil sie Fast Fashion mit Designern mixen und man sich auch immer eine clevere Kombination abschauen kann! Wenn ich morgens nicht weiß, was ich anziehen soll, checke ich kurz diese beiden Instas und habe in 5 Minuten mein Outfit zusammengestellt.

 

Danke, liebste Swantje!

 

Artikel enthält Affiliate-Links (Kauft Ihr über diese Links ein Produkt, erhalte ich eine Provision)

 

 

MerkenMerken

Comments

Post a Comment